Abschied

Natürlich kann und will ich an dieser Stelle nicht alles aufzählen, was uns an guten Wünschen und Ratschlägen schon jetzt mit auf den Weg gegeben worden ist; die folgenden drei Beispiele mögen daher stellvertretend für alle anderen angesehen werden:

Irische Reisewünsche
von „meinem Chor“ Gospel Unlimited aus Hattingen 

Möge die Straße uns zusammenführen
und der Wind in deinem Rücken sein.
Sanft falle Regen auf deine Felder
und warm auf dein Gesicht der Sonnenschein.
Und bis wir uns wieder sehen,
halte Gott dich fest in seiner Hand.
Und bis wir uns wieder sehen,
halte Gott dich fest in seiner Hand.

Führe die Straße, die du gehst,
immer nur zu deinem Ziel bergab.
Hab‘, wenn es kühl wird, warme Gedanken
und den vollen Mond in dunkler Nacht.
Und bis wir uns wieder sehen, …

Hab‘ unterm Kopf ein weiches Kissen,
habe Kleidung und das täglich Brot.
Sei über vierzig Jahre im Himmel,
bevor der Teufel merkt: Du bist schon tot.
Und bis wir uns wieder sehen, …

Bis wir uns ‚mal wieder sehen,
hoffe ich, dass Gott dich nicht verlässt.
Er halte dich in seinen Händen,
doch drücke seine Faust dich nie zu fest.
Und bis wir uns wieder sehen, …

Text (nach irischen Vorlagen) und Musik: Markus Pytlik

… ein Text, ausgesucht für uns von „meinem“ EnChor aus Wuppertal mit dem Hinweis, dass wir das „nächste Leben“ ja wohl schon führen würden:

„Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte,
im nächsten Leben würde ich versuchen, mehr Fehler zu machen.
Ich würde nicht so perfekt sein wollen,
ich würde mich mehr Entspannen.

Ich wäre ein bisschen verrückter, als ich es gewesen bin,
ich würde viel weniger Dinge so ernst nehmen.
Ich würde nicht so gesund leben.
Ich würde von Frühlingsbeginn an
bis in den Spätherbst hinein barfuß gehen.
Und ich würde mehr mit Kindern spielen,

Ich würde mehr riskieren,
würde mehr reisen,
mehr Eis essen,
Sonnenuntergänge betrachten,
mehr Bergsteigen,
mehr in Flüssen schwimmen.

Ich war einer dieser klugen Menschen,
die jede Minute ihres Lebens fruchtbar verbrachten;
freilich hatte ich auch Momente der Freude,
aber wenn ich noch einmal anfangen könnte,
würde ich versuchen, nur mehr gute Augenblicke zu haben.

Falls du es noch nicht weißt,
aus diesen besteht nämlich das Leben;
nur aus Augenblicken;
vergiss nicht den jetzigen.“

(Frei nach einem Gedicht, welches das Wesentliche in wenigen Worten zusammengefasst, wird irrtümlich dem argentinischen Dichter Jorge Luis Borges zugeschrieben wird. Die wahre Quelle ist nicht bekannt.) 

… und hier noch eine Geschichte aus Afrika, überreicht von unserer Freundin Gunda:

Man erzählt sich die Geschichte von einer Weisen, die sehr alt wurde und tief glücklich lebte, weil sie eine Lebensgenießerin par excellence war. Sie verließ nie das Haus, ohne sich eine Handvoll Bohnen einzustecken.

Sie tat das nicht, um die Bohnen zu verkaufen. Nein, sie nahm sie mit, um so die schönen Momente des Lebens besser wahrnehmen zu können.

Für jede Kleinigkeit, die sie tagsüber erlebte, z.B. einen fröhlichen Schwatz auf der Strasse, ein köstliches Brot, einen Moment der Stille, das Lachen eines Menschen, eine Tasse Kaffee, eine Berührung des Herzens, einen schattigen Platz in der Mittagshitze, das Zwitschern eines Vogels, für alles was die Sinne und das Herz erfreute, ließ sie eine Bohne von der rechten in die linke Jackentasche wandern.

Manchmal waren es gleich zwei oder drei Bohnen. Abends saß sie zu Hause und zählte die Bohnen aus der linken Jackentasche. Sie zelebrierte diese Minuten. So führte sie sich vor Augen, wie viel Schönes ihr an diesem Tag widerfahren war und freute sich.

Und sogar an einem Abend, an dem sie bloß eine Bohne zählte, war der Tag gelungen, es hatte sich gelohnt, ihn zu leben.

5 Antworten zu Abschied

  1. kanalratte sagt:

    hallo ihr lieben!
    Erst ewig nix gehört ,und dann gleich sooo viel. Danke für die tollen Bilder. Hatte mir schon Sorgen gemacht und Christian angerufen. Der konnte mich aber beruhigen.

    Also, wir ersaufen hier im Schnee. Mit dem Auto komme ich nicht mehr aus der Strasse raus. Alles dicht und ich weis auch nicht mehr wo ich noch Schnee hinschaufeln soll.
    nun weis ich nicht, ob ihr im Sommer ,unter Palmen oder schon eher in gemäßigten südlichen Breiten gelandet seid. Wie auch immer .Einen guten Start jetzt und FRÖHLICHE WEIHNACHTEN in eurer Knutschkugel mit Schnee und /oder Palmen.
    Is eh wurscht
    bis bald ,und gute Fahrt

    Walter

  2. Ulrike sagt:

    Ich bin jedesmal total begeistert, wenn ich Eure Berichte lese und die wunderbaren Fotos sehe. Weiterhin alles Gute – und vergesst uns hier im schönen Hattingen nicht so ganz.

  3. Müller Fredy Burgweg 22 6014 Luzern sagt:

    Hallo, ich habe deinen Reisebericht gelesen, und möchte dich fragen, ob du eventuell
    von Ernsto Hug eine Mail-Adresse hast, den vor ungefähr 40 Jahren haben wir zusammen in Luzern Automachaniker gelernt, nach der Lehre ist Ernesto wieder nach
    Bolivien gegangen. Ich würde gerne mit ihm Kontakt aufnehmen.
    Besten Dank für deine Mühe und freundlichen Gruss
    Fredy Müller

    • Lothar sagt:

      Hallo Fredy Müller,
      na das ist ja eine glückliche Fügung, dass du ausgerechnet über unseren Blog einen alten Kollegen wiederfindest. Sicherlich wird sich Ernesto auch freuen, wenn er nach so langer Zeit wieder etwas von dir hört. Ich bitte aber um Verständnis, dass ich die private Mail-Adresse hier nicht preis gebe (wegen unerwünschter Spams, etc). Ich schicke aber die Adresse in einer gesonderten Mail.
      Beste Grüße nach Luzern
      Lothar

  4. Erni & Günther Lechner sagt:

    Liebe Rit, lieber Lothar,
    leider sind wir erst beim recherchieren über Bolivien auf eure Webseite gestossen.
    Wir haben uns relativ bald nach Rio Grande entschieden alles langsamer zu gestalten und unser Auto in Buenos Aires zu lassen, wir sind nun kurz vor unserer Abreise- unser Plan ist in den Norden Argentiniens, die Atacama, Peru bis Cusco und weiter über Bolivien, Brasilien retour nach BA zu fahren, oder umgekehrt ( hängt vom Wetter ab ).
    Das zu unserem Vorhaben, aber wie geht es Euch und im Besonderen Lothar ?
    Eure Berichte waren uns bei unserer Planung sehr hilfreich.

    liebe Grüße

    Erni & Günther Lechner

    Mail: cocom@a1.net
    Tel: 0043 (0)664 4512000

Schreibe einen Kommentar