Bannock oder Tiegelkuchen

250 g   Vollkornmehl
150 ml lauwarmes Wasser
2 TL    Trockenhefe
1 TL    Zucker
½ TL   Salz

Aus den Zutaten einen Teig kneten, er soll schön fluffig sein, aber nicht mehr kleben.

Nun 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen, unterwegs eignet sich dazu bei uns der gerade abgestellte warme Motor.

Eine Pfanne mit Sonnenblumenöl einfetten, den Teig einfüllen, sodass der Boden bedeckt ist, aber nicht fest andrücken, es soll ein flaches Brot entstehen.

Nun bei schwacher bis mittlerer Hitze von beiden Seiden bei meist (hin und wieder muss der gelüftet werden, um die Feuchtigkeit entweichen zu lassen) geschlossenem Deckel ca.1/2 Stunde goldbraun backen.

Eine schöne Farbe erhält man, wenn das Brot öfter gewendet wird.

Es ist sehr lecker und eine wirkliche Alternative zum amerikanischen Toastbrot.

Meine Großmutter nannte dieses Brot Tiegelkuchen. Dann kamen allerdings noch Zucker, Rosinen und Äpfel hinein.

 

Dieser Beitrag wurde unter Kochen unterwegs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bannock oder Tiegelkuchen

  1. Gerhild sagt:

    Hallo Rita,
    wie schön, jetzt ist die Seite „Kochen unterwegs“ nicht mehr „jungfräulich“ 😉 und das Rezept für die Bannocks könnte uns auch für europäische Ziele gefallen! Wir werden es mal zu Hause im Tiegel nachbacken (es geht ja hoffentlich auch auf einem Ceranfeld) und schmeckt mit Hefe sicher besser als mit Backpulver, das z.B. für die schottischen Scones verwendet wird. Das Foto vermittelt jedenfalls zusammen mit dem gebeizten Lachs ein gelungenes Abendessen. Liebe Grüße an dich und Lothar. Gerhild

  2. Mimo sagt:

    Richtig lecker!
    Beim Camping ist das super praktisch und man muss sich nicht auf den Camping Shop verlassen.
    Danke fürs Posten!
    VlG

Schreibe einen Kommentar