Position McDonald’s, Antwerpen

Lunes, 2010-11-08
Neueste Informationen von Mafra-Tours von heute Morgen via Mail:
09.11. ab Antwerpen
12.11. an Le Havre
13.11. ab Le Havre
19.11. an Dakar
20.11. ab Dakar
28.11. an Rio de Janeiro
29.11. ab Rio de Janeiro
29.11. an Sao Paulo, Santos
30.11. an Sao Paulo, Santos
03.12. an Zarate
05.12. ab Zarate
06.12. an Buenos Aires
Immerhin klappt die Laderampe wieder, sodass wir auf eigener Achse mit Roland und Angelika mal nach Antwerpen rein fahren konnten. Mal schauen, ob’s morgen wirklich weiter geht.

Domingo, 2010-11-07

Es regnet! Das Animationsprogramm an Bord zur Unterhaltung und Belustigung der wenigen (6) Passagiere läuft auf vollen Touren. Heute bestaunen wir den Wassereinbruch durch die Decke des Ganges vor unseren Kabinen. Offensichtlich gibt es in der Zwischendecke eine undichte Stelle an den Wasserrohrleitungen, und die Boys versuchen, den Fehler zu finden und zu beheben. Solange es nicht in unserer Kabine plätschert, soll es uns mal noch egal sein.
Bilder
Die Rampe sollte heute eigentlich erstmalig wieder probeweise geschlossen werden; passiert ist das bisher (17:00) noch nicht. Ob wir am Dienstag loskommen, wie zwischendurch angekündigt, bleibt daher weiter abzuwarten. Immerhin haben wir weiter freie Kost und Logis und sind dazu übergegangen, nicht mehr mit dem Fahrstuhl zu fahren, sondern die 95 Stufen zwischen unseren Unterkünften auf Deck 8 und dem Main-Deck 3 zu Fuß zu laufen!

Sábado, 2010-11-06
La señora nuestro ha dicho: “¡forme frases!” Vamos: Hace mal tiempo, es fria y llueve mucho. Tal vez salga el sol por la tarde. Nos vemos. ¿Qué hacemos en nosotros tiempo libre? Estudiamos español, toco la guitarra y escribo nosotros diario, Rita está leyendo el quinto libro y limpias las ropas. A las dos, qué sorpresa, dejá de llover, hace sol, pero el viento está mucho frio y yo creo, ya es invierno.
Por la noche, despues la cena, jugamos Mini Rummy. Es una variante de un juego muy popular en los estados unidos. Lo facinante del juego reside en las innumerables posibilidades de formar combinaciones.

Viernes, 2010-11-05
Die Arbeiten an Bord haben ihre ersten Spuren auf unserer Kleidung hinterlassen: Rita rückt den Teerflecken an meinen Hosenbeinen mit Butter, Spiritus und Intensivwäsche zu Leibe. Wenn’s nicht gelingt, müssen wir halt was Neues kaufen. Leider klappt es mit dem kostenlosen Shuttle „Ship-Showroom-Ship“ zum Duty Free Shop „Sunny“ nicht so, wie uns der Katalog weismachen wollte. Kostenlos auf telefonische Nachfrage nämlich nur dann, wenn wir mindestens für 1.000 € einkaufen. Und so heftig ist unser Konsumverlangen denn nun auch wieder nicht. Also, was machen wir bei dem Nieselwetter: Rita liest sich die Augen eckig und ich erbarme mich meiner Liederdateien. Knapp 300 Dokumente sind formatierungstechnisch auf Vordermann zu bringen. Eines der skurrilsten Originale möchte ich gern mal zeigen:
Bild
Ganz erstaunlich finde ich auch, dass wir so ganz ohne Fernseher auskommen. Zwar läuft in der Offiziersmesse fast ununterbrochen irgendein Programm, aber so gut ist unser italienisch nun auch wieder nicht. Schade ist allerdings, dass wir nicht ins Internet kommen, wir haben uns so daran gewöhnt, irgendwelche Fragen, die einen beschäftigen (z. B. was sagt die Grimaldi-Group zu unserem Zwangsaufenthalt in Antwerpen) via www zu lösen. Für unsere nächste Aktion „Blog aktualisieren“ werden wir wohl wieder bei McDonald’s den Hotspot aufsuchen müssen.

Jueves, 2010-11-04

Unseren Biorhythmus haben wir inzwischen ganz gut auf die von unserem hervorragenden italienischen Cuoco Egidio Riccardo vorgegebenen Eckdaten zum Tagesablauf für Passagiere an Bord umstellen können: 07:30 – 08:30 Colazione, 12:00 – 1300 Pranzo, 18:00 – 19:00 Cena. Zwischendurch serviert unser Messman Pio Ciro d’Angelo Espresso.
Heute Vormittag musste ich denn doch endlich mal meinen fabrikneuen Survival-Anzug anprobieren: eigentlich viel zu groß, nicht nur zu lang, sondern auch zu breit!!! Aber was soll’s, dann kann man eben noch ein paar Hosen und Pullover darunter tragen. Hoffentlich brauchen wir die Dinger nicht im Ernstfall.
Bilder
Bei steifer Briese legt gegen 17:00 vor uns ein Schwesterschiff von Grimaldi an „Grande America“. Wir frieren uns den A. ab.
Bilder
Natürlich müssen wir vor dem Abendessen noch mal schauen, wie weit die Arbeiten an der Rampe inzwischen gediehen sind. Für mich sieht es noch nicht danach aus, als stünden sie kurz vor dem Abschluss.
Bilder

Miércoles, 2010-11-03
Rita probiert die Passenger-Lavanderia aus und wäscht sicherheitshalber erstmal die dunkle Wäsche; und siehe da, es klappt prima. Der kleine Küchenkran auf Steuerbord (0,5 t) wird abgebaut, weil der Drehkranz erneuert werden muss.
Bilder
An der Rampe werden die neuen massiven Aufnahmeösen für die Flaps und schwere Rollen für die Seilzüge angeschweißt.
Bilder ?
Unter dem Schiff sind Taucher mit Kontrollaufträgen unterwegs. Abends sehen wir uns auf unserem Kai u. a. eine Bahnbaumaschine von Plassner & Theurer, Österreich, mit 100 t näher an, die wohl neben anderem großformatigen Stückgut auch noch mit aufgenommen werden soll, wenn die Rampe eines schönen Tages wieder belastbar ist.
Bild
Wie man sieht, haben wir neben lesen, spielen, Spanisch lernen, Schiffsmanöver und Ladevorgänge beobachten und vor allem rechtzeitig zu den Mahlzeiten erscheinen noch ein interessantes Beiprogramm für technisch Interessierte. Nach wie vor geht das Gerücht um, dass es lt. Internetauftritt der Grimaldi- Group am Montag, dem 08. 11. weitergehen soll, dann allerdings erstmal nach Tillburry. Vamos a ver! (ist an Bord zum geflügelten Wort geworden)

Martes, 2010-11-02
Der Antwerpener Hauptbahnhof „Central-Station“ beeindruckt uns ausgesprochen positiv. Endlich mal ein Bahnhof, der die Vorsilbe „Haupt-“ verdient. Hier hat man auf hervorragende Art und Weise den Brückenschlag gefunden zwischen den ursprünglichen Konstruktions- und Gestaltungsmerkmalen und heutiger Architektursprache. Natürlich darf auch der Kommerz nicht fehlen, schließlich muss selbst ein solch großer Gebäudekomplex von Leben erfüllt sein. Gut, dass das (noch) nicht alles unter die Erde verlegt worden ist.
Bilder
Die Rückfahrt zum Schiff mit dem Mietauto war etwas aufwändiger als erwartet, da wir uns die genaue Position der Anlegestelle nicht haben geben lassen (was man natürlich macht 🙂 !). Die diversen Hafenanlagen erstrecken sich aber über zig- Kilometer in die Länge und die Breite, dazwischen Kanäle und die Schelde. So konnten wir uns mit der Navi-Karte zunächst nur in die Nähe manövrieren. Dann habe ich auf meine Fragen von einem sehr hilfsbereiten Hafenangestellten, der einsam in irgend so einem Bürogebäude an seinem Schreibtisch saß, nicht nur die genaue Adresse: Verrebroekdok 1343, sondern sogar auch noch einen Planauszug farbig kopiert bekommen, mit farbiger Markierung, wo wir lang fahren sollen. Danach war’s natürlich kein Problem mehr. Nun wissen wir, wie man auch das das nächste Mal besser macht.

Dieser Beitrag wurde unter Reiseberichte, Schiffspassage HH - BA veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Position McDonald’s, Antwerpen

  1. Gerhild & Harald sagt:

    Hola Ihr 2, mit unserem brandneuen ALDI-Süd-Notebook und dem Link zum Fahrplan der Grimaldi Lines http://www.b2b.grimaldi.co.uk/webdata/sched_sa.htm haben wir (zu Übungszwecken) die ETA/ETS noch einmal verifiziert. Es sieht danach z.Zt. recht gut aus und wir hoffen mal, dass kein Wassereinbruch an diesem Zeitplan Änderungen erzwingt. Es wird ja auch Zeit, dass ihr dem Sommer entgegen fahrt, denn hier (wie sicher auch in Antwerpen) ist das Barometer fast am Anschlag (links) und es ist ungemütlich kalt.

    Tröstlich, dass ihr wenigstens gut versorgt werdet. Wenn das mit den 95 Stufen nicht ausreicht, solltet ihr vielleicht doch den Zugang zum Fitnessraum suchen. Es ist wirklich soooo schade, dass es mit den Bildern noch nicht geklappt hat, das würde unser Lesevergnügen noch ein Stück erhöhen. Was sagt der ADMIN zu diesem Problem? Vamos a ver? Könnt ihr auf dem „Dampfer“ denn gar nicht ins Internet? Das wäre aber schade!

    Eure Spanischkenntnisse machen ja riesige Fortschritte – fantástico! Wir wünschen Euch morgen einen guten Start und – guckt doch vorher noch mal, ob der „3. Mann“ nach dem Ausflug zum Hotspot wieder an Bord und richtig festgezurrt ist. Wir fürchten nur, ihr werdet das erst in Le Havre lesen 🙁

    Hasta luego! Gerhild und Harald

  2. Klaus und Christa Otten sagt:

    Sitzen bei einer Tasse Tee und schauen in den Regen.
    Hoffen das Ihr Antwerpen schon verlassen habt.

    Gruß Christa und Sofie

Schreibe einen Kommentar